Fette Compacting
Tags: BilderTablettenpressenFE35  

FE35 - DIE SCHNELLSTE IM PRODUKTWECHSEL

Mit der FE35 präsentiert Fette Compacting die zweite Maschine der neuen FE-Generation. Die Anlage bietet Anwendern die kürzeste Produktwechselzeit aller Tablettenpressen ihrer Leistungsklasse.

Als Einfachrundläufer kann die FE35 mit bis zu 51 Stempelstationen ausgerüstet werden und ermöglicht damit die Produktion von bis zu 370.000 Tabletten pro Stunde. Entscheidend für die Effizienz der neuen Maschine ist jedoch der
schnelle Produktwechsel: So veranschlagt Fette Compacting beispielsweise für den Rotorausbau nur noch 15 Minuten. Auch alle anderen Komponenten der
neuen Maschine sind für den schnellen Wechsel optimiert.

Möglich sind diese Rekordwerte durch eine neuartige Konstruktion sowie zahlreiche technische Innovationen. Die neu gestaltete Presszelle sorgt dafür, dass alle Bauteile der Maschine bei einer Umrüstung und Reinigung optimal zugänglich sind. Die FE35 setzt aber auch bei der Produktivität neue Maßstäbe.  Mit der neu entwickelten, zum Patent angemeldeten Fill-O-Matic können Anwender den Produktausstoß oder die Produktionskapazität um bis zu 100 Prozent steigern. Eine weitere Neuentwicklung sind die Matrizenscheibensegmente der FE35. Trotz des größeren Teilkreisdurchmessers von 325 Millimetern haben die Segmente das gleiche Gewicht wie Segmente mit kleinerem Teilkreisdurchmesser.

Die FE35 ist die einzige Maschine ihrer Klasse mit automatisch verstellbaren Druckrollen unten und oben, Druckmessdosen mit integriertem Messverstärker und Antrieben mit einem neuen Wegmesssystem. Das Ergebnis: deutlich kürzere Umrüstzeiten, weil Anwender nach dem Rotorwechsel keine Referenzmarken mehr anfahren müssen und die Messdosen via Software am Bedienterminal kalibrieren können.

TRI.EASY-Design: einfache Bedienung als Basis für schnelle Produktwechsel

Auch bei der FE35 ist das neue Konzept TRI.EASY konsequent umgesetzt. Das TRI.EASY-Design stellt den Anwender in den Mittelpunkt und garantiert unabhängig von der Erfahrung und dem Qualifikationslevel der Bediener eine reibungslose Produktion. Bei der FE35 ist die konsequente Umsetzung dieses Prinzips die Grundlage für schnelle Produktwechsel. Das beginnt beim Aufbau der Maschine, der eine sehr gute Zugänglichkeit zu allen Baugruppen ermöglicht. Beim Rotorwechsel wurden alle Arbeitsschritte automatisiert oder werkzeugfrei gestaltet. Außerdem wurden sämtliche Versorgungsleitungen der Maschine über Multifunktionsstecker angeschlossen.

Ein weiteres Highlight der FE35 ist die neue Absaugvorrichtung. Der Anschluss an die Absauganlage der Presszelle kann oben, unten oder auch seitlich erfolgen. Der Aus- und Einbau der Vorrichtung selbst, beispielsweise zur Reinigung, dauert nur Sekunden. Wie bei der FE55 können Anwender den Tisch, auf dem die Fülleinheit steht, über einen Hebel auf den Mikrometer genau justieren. Außerdem kommt auch bei der FE35 das komplett neu entwickelte Human-Machine-Interface (HMI) zum Einsatz. Der Anschluss von Prozess Equipment erfolgt über eine standardisierte Plug-and-play-Schnittstelle, in die sowohl die Kabel als auch die Staubabsaugung integriert sind.

Optimierter Aufbau und Antrieb

Ebenfalls neu ist der mechanische Aufbau der FE35. Die optimierte Rahmenstruktur macht die Anlage vibrationsarm und verringert die Geräuschemissionen. Der neue Torqueantrieb bietet Anwendern enorme Leistungsreserven, eine einfache Wartung und geringe Wärmeentwicklung.
Dazu trägt auch das überarbeitete Kühlkonzept des Antriebsraums bei. Beim Schaltschrank können Anwender zwischen einer integrierten und einer externen Variante wählen. Das Gehäuse der FE35 besteht wie bei der FE55 aus einem FDA-zertifizierten Hochleistungskunststoff.