Fette Compacting

INTERPACK 2017: PREMIERE DER KAPSELFÜLLMASCHINE FEC40 IN EUROPA

Die FEC40 setzt neue Maßstäbe in der Kapselbefüllung, basierend auf einem innovativen Maschinenaufbau: Mit dem Duplex Concept hat Fette Compacting das Prinzip von Doppelrundläufer-Tablettenpressen erstmals auf die Kapselbefüllung übertragen. Folglich lässt sich der Kapselfüllprozess gleich zweifach in der Maschine anordnen. Der Output steigt auf bis zu 400.000 Kapseln pro Stunde und die Produktionskosten sinken um rund 30 Prozent.

Düsseldorf/Schwarzenbek, 4. Mai 2017 - Kapseln sind nach Tabletten die zweithäufigste Darreichungsform für Arznei- und Nahrungsergänzungsmittel. Jährlich werden weltweit mehr als 400 Milliarden Hartgelatinekapseln produziert. Bisher existierten auf dem Markt vor allem Kapselfüllmaschinen mit einer Produktionsleistung zwischen 100.000 und 200.000 Kapseln pro Stunde. Fette Compacting kann mit seiner ersten Kapselfüllmaschine, der FEC40, die Ausbringungsmenge auf bis zu 400.000 Kapseln pro Stunde erhöhen. Infolgedessen können Anwender ihre Produktionskosten um bis zu 30 Prozent senken. Damit setzt die FEC40 neue Maßstäbe in der Kapselbefüllung. 

Nach ihrer Weltpremiere zur interphex 2016 in den USA präsentiert Fette Compacting die FEC40 nun auch in Europa. In den Vereinigten Staaten ist bereits eine erste Maschine bei Standard Process im Einsatz. Das Unternehmen ist einer der führenden US-amerikanischen Hersteller von Nahrungsergänzungsmitteln und reagiert mit der FEC40 auf die weltweit steigende Nachfrage nach den Produkten.

Doppelter Output, entkoppelte Prozesszeiten
Möglich wird die Leistungssteigerung der FEC40 durch das Duplex Concept. Dabei hat Fette Compacting die Erfahrungen aus der Entwicklung von Doppelrundläufer-Tablettenpressen auf die Kapselbefüllung übertragen. Es wurden bisher getrennte Prozessschritte zusammengelegt. Die daraus resultierenden freien Stationen hat Fette Compacting genutzt, um den Kapselfüllprozess zweifach in der Maschine anzuordnen und somit den Output zu verdoppeln. Ein innovatives Antriebs- und Steuerungskonzept sorgt für die Steigerung der Produktivität: Durch den Einsatz von Servo- und Torquemotoren lassen sich bislang gekoppelte Prozessschritte unabhängig voneinander einstellen und optimieren. So kann die Gesamtdurchlaufzeit erheblich verkürzt werden – ohne Qualitätseinbußen.

Die FEC40 ist in zwei Konfigurationen erhältlich: Anwender können zwischen zwei Stopfstempel- oder bis zu vier Pelletstationen wählen. Der Wechsel der Stopfstempelstationen erfolgt mithilfe eines patentierten Ausbausystems. Dadurch ist es möglich, sowohl zwischen verschiedenen Dosierverfahren als auch zwischen unterschiedlichen Produkten beziehungsweise Chargen schnell zu wechseln. Dank des bedienerfreundlichen Ausbausystems lassen sich die Stopfstempelstationen außerhalb der Maschine zerlegen und reinigen. Dadurch verkürzen sich die Umrüst- und Reinigungszeiten signifikant. Beim Einsatz zusätzlicher vorgerüsteter Füllstationen ist die FEC40 binnen kurzer Zeit wieder einsatzbereit.

Effizienz in Betrieb, Umrüstung und Wartung 
Bei der FEC40 hat Fette Compacting das TRI.EASY-Design umgesetzt, das eine einfache und effiziente Bedienung in den drei Dimensionen Betrieb, Umrüstung und Wartung ermöglicht. Das Konzept gewährleistet einen 360°-Zugriff, auch bei angeschlossenem Process Equipment. Der Bediener kann damit alle Stationen einsehen, auf sie zugreifen und den Maschineninnenraum optimal reinigen. Auch die Oberfläche des neu entwickelten Human-Machine-Interfaces (HMI) ermöglicht die vereinfachte Bedienung. Eine intuitiv verständliche grafische Nutzerführung gibt jederzeit einen Überblick über relevante Prozess- und Qualitätsparameter. Im Datenbanksystem werden neben den Rezepten auch alle Batchprotokolle der FEC40 gespeichert.